Dr. Nicole Herbst-Etzlinger

Orthomolekulare Medizin

Orthomolekulare Medizin„Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung der Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper,  die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.“

Diese Definition stammt von dem zweifachen Nobelpreisträger Prof. Linus Pauling, der sehr früh erkannte, dass viele chronische Krankheiten dann auftreten, wenn die Biochemie des menschlichen Körpers aus dem Gleichgewicht geraten ist.
Während in den Entwicklungsländern Mangel- und Unterernährung die Ursache sind, so ist es in den Industrieländern die Überernährung bzw. das Fehlen von wichtigen Nährstoffen in den  Nahrungsmitteln.

Auch der berühmte griechische Arzt Hippokrates sagte: 
„Deine Nahrung soll deine Medizin sein.“

Wenn wir aber über die Nahrung nicht mehr genügend mit bestimmten Nährstoffen versorgt werden (Verarmung der Böden an wichtigen Nährstoffen, Massenproduktion von Lebensmitteln, einseitige Ernährung, Fast Food, Konservennahrung, chemische Zusatzstoffe, usw.), greift der Körper zunächst auf seine Reserven zurück. Sind diese erschöpft, müssen entsprechende Nährstoffe zugeführt werden. Dazu gehören Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, bestimmte Fettsäuren, Aminosäuren, damit die komplizierten chemischen Reaktionen in den Zellen ablaufen können.

Die Zufuhr dieser Mikronährstoffe sollte daher nie ungezielt, sondern erst nach ärztlicher Beratung erfolgen, wobei auch spezielle Laboranalysen im Bedarfsfall herangezogen werden.

Manche Mangelerscheinungen sind offensichtlich, wie rissige Haut, brüchige Fingernägel, Haarausfall, Zahnfleischbluten. Manche sind oft erst nach Jahren des Mangels erkennbar, wie Osteoporose, chronische Müdigkeit, wiederkehrende Infekte. Auch Krebs betrachtet man als Einbuße der Zellgesundheit durch chronischen Nährstoffmangel. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Zufuhr von Mikronährstoffen in jedem Fall sehr sinnvoll, so bei Stress, Rauchen, Einnahme der Antibabypille, Grippezeiten, Lichtmangel ...

Die orthomolekulare Medizin sieht ihre Aufgabe sowohl in der Erhaltung der Gesundheit als auch in der Behandlung von Krankheiten.